Einführung

Dieses Evangelische Brevier soll der einfachen und dennoch differenzierten geistlichen Betrachtung dienen und dazu die Möglichkeiten aktueller elektronischer Kommunikation nutzen. Als vereinfachte Form des kirchlichen Stundengebets soll es dem Kirchenjahr folgen und verbindet dazu vor allem vier Elemente, die in der evangelischen Frömmigkeit grundlegend sind: die Lesung der Heiligen Schrift - das Beten mit den Psalmen der Bibel - der Gebrauch der Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch - und - neben dem persönlichen Gebet - die Fürbitte zu Anliegen von Kirche und Welt. Zugrunde gelegt sind dabei die „Lesungen nach dem Kirchenjahr“ (vgl. R. Brandhorst, Lesung der Heiligen Schrift im Kirchenjahr, Hannover1997), die hier auf einen Bibelabschnitt je Tag „komprimiert“ sind und dessen Kerntext durch Kursivdruck hervorgehoben ist. Diese Webseite bereitet zudem vieles aus dem Evangelischen Tagzeitenbuch (tzb, 5. Aufl.) zum einfachen Gebrauch auf und ist so angelegt, dass sie auf verschiedene Weise verwendet werden kann. Vor allem ist an eine dreifache Verwendung gedacht:


1. als Brevier

Hierzu braucht jemand nur diese Webseite. Wer möchte, beginnt zur Eröffnung mit dem stets gleichbleibenden Ingressus (zuvor lässt sich eine Kerze entzünden) und verwendet danach den angegebenen Psalm. Es folgen die biblische Lesung des Tages und eine persönlich gewählte Zeit der Betrachtung. Möglich wäre (statt eines Liedes) als antwortenden Lobpreis das Canticum zu verwenden, das in der Regel nach einem 10-tägigen Rhythmus wechselt. Die Fürbitten des Tages bzw. nach dem Kirchenjahr (in einem 12-Wochen-Zyklus) schließen sich an, sie können gekürzt oder durch persönliche Anliegen ergänzt werden; auch können das Vaterunser und ein Schlussgebet folgen. Mit dem Segenswunsch wird die Gebetszeit abgeschlossen.


2. als Andachts“buch“

Bei einer individuellen Andacht, die ausführlicher gestaltet werden kann, benötigt man zusätzlich zur Web­seite das inzwischen in allen Landeskirchen eingeführte Evangelische Gesangbuch. Die Andacht hat den gleichen Aufbau wie die oben beschriebene Brevierlesung; sinnvoll ist es die Schriftlesung in voller Länge zu lesen. Ein Gesangbuch-Lied folgt der persönlichen Betrachtung bzw. ist Teil davon. Die Vorschläge gehen davon aus, dass die Lieder im Evangelischen Gesangbuch als allgemein singbar gelten, auch ist der Vorrat im Gesangbuch so groß, dass immer wieder Alternativen vorgeschlagen werden. Dennoch dürfte gerade hier die jeweilige Frömmigkeit eigene Akzente setzen und eine andere Auswahl treffen. Nehmen mehrere Personen an der Andacht teil, so haben sie am besten auch ein eigenes Gesangbuch, aus dem man im Wechsel den Psalm beten und das Lied singen kann. Wo das möglich und gewünscht ist, können der Psalm nach dem Evangelischen Tagzeitenbuch (s. zweiten Psalmvorschlag) und ggf. ein selbst gewähltes Cancticum gesungen werden. Bei den Fürbitten werden die Responsa von allen gesprochen, ebenso das Vaterunser. Es ist durchaus möglich, die Gebete mit einer anderen Leseordnung (z.B. die sog. Ökumenische Bibellese) zu verbinden.


3. als Agende zum täglichen Tagzeitengebet

Die Webseite kann auch zur Vorbereitung regelmäßiger Tagzeiten in einer Gemeinde oder Gemeinschaft verwendet werden. Dabei kann als Rahmen sowohl die Ordnung in den meisten landeskirchlichen Ausgaben des Gesangbuches als auch die Ordnung nach dem Evangelischen Tagzeitenbuch oder eine eigene Ordnung zugrunde gelegt werden. Sie sollte sich nach der Tageszeit richten, in der ein regelmäßiges Stundengebet gehalten wird. Alles, was oben über den Gebrauch als Andachtsbuch gesagt ist, gilt entsprechend. Der Psalm lässt sich nach dem Gesangbuch sprechen oder nach dem Tagzeitenbuch singen. Für das Canticum sollten passende Stücke selbst ausgesucht werden.